Die US-Organisation World Beyond War versteht sich als globale Anti-Kriegs-Bewegung, um einen gerechten und nachhaltigen Frieden zu erreichen. Ausgewählte Seiten auf der Homepage:

Why end War: War Threatens Our EnvironmentWar Destroys Environment – Costs of War
https://worldbeyondwar.org/


Environmentalists against War
ist ein Netzwerk von Umweltorganisationen und Einzelpersonen in den USA, das bereits seit dem US-Angriff auf den Irak 2003 besteht. Zielsetzung ist der gemeinsame Kampf gegen die sozialen und ökologischen Auswirkungen von Krieg und Militarismus in den USA und weltweit.
http://www.envirosagainstwar.org/


Die Organisation Civilian Exposure wurde 2013 von Gavin P. Smith gegründet. Die Website dokumentiert Umweltbelastungen durch das US-Militär. Neben US-Standorten betrifft dieses z.B. auch Okinawa durch die Mitarbeit des dort tätigen britischen Journalisten Jon Mitchell.
https://www.civilianexposure.org/


Military Poisons und WILPF US Earth Democracy dokumentieren auf dieser Homepage die Rolle des Militärs bei regionalen PFAS-Verseuchungen, um damit gemeinsam für gesetzliche Maßnahmen und entschiedenes Vorgehen zur Beseitigung der Umweltbelastungen vorzugehen. Dokumentiert werden unter der Leitung von Pat Elder nicht nur PFAS-Belastungen in den USA, sondern auch durch US-Miltärbasen in Deutschland und Japan.
https://www.militarypoisons.org/


Das Costs of War Projekt des Watson Institute for International & Public Affairs an der Brown University (USA) hat u.a. eine Studie zum CO2-Fussabdruck des US-Militärs vorgelegt. Dieses erfolgte unter Federführung von Neta Crawford.
https://watson.brown.edu/costsofwar/ oder www.costofwar.org


CEOBS wurde 2018 mit dem Hauptziel gegründet, das Bewusstsein und das Verständnis für die wechselseitigen ökologischen und humanitären Folgen von Konflikten und militärischen Aktivitäten zu schärfen. CEOBS baut auf sechs Jahren Forschungs- und Politikarbeit seines Vorgängers Toxic Remnants of War Project auf. Die Arbeit von CEOBS soll über die Umweltfolgen des Krieges hinausgehen und auch die Rolle von Umweltfaktoren bei der Auslösung oder Förderung von Krisen und Konflikten berücksichtigen.
https://ceobs.org/


Die Internationale Koalition zur Ächtung von Uranwaffen – ICBUW – hat das Ziel, Uranwaffen weltweit zu ächten und zu ihrer Beseitigung beizutragen. Uranmunition verursacht über viele Generationen Krankheit und Tod bei der Zivilbevölkerung. Folglich ist die Verwendung ethisch nicht vertretbar, militärisch unverhältnismäßig und völkerrechtlich fragwürdig.
https://www.icbuw.eu/en/ oder https://www.icbuw.eu/de/


Internal displacement monitoring centre
Genfer Plattform zur Erfassung von weltweiten Fluchtbewegungen durch Umwelt-/Klima-Katastrophen und kriegerische Konflikte
https://www.internal-displacement.org/


Scientists for Global Responsibility
Schwerpunkt bei Themen und Projekten, die sich mit der Rolle des Militärs bei Umweltbelastungen beschäftigen, wie z.B. militärische CO2-Emissionen, Atomindustrie und Nuklearwaffen.
https://www.sgr.org.uk/